Do

16

Jul

2015

Dieser Sommer ist scheisse.

Seit Tagen höre ich nur noch "Oh - der Sommer ist da. So ein schööönes Wetter. Die Soooonnne scheint. Ach ja, wir gehen jetzt schwimmen. Das Wochenende wird wieder sooo schön. Die Sonne wird uns immer begleiten. Rekordtemperaturen. Ein Rekord-Juli seit xxx Jahren.  Die Bäder machen so ein Super-Geschäft .... blablabla.

 

Dieser Sommer ist scheisse.

Und ich sage Euch jetzt warum: weil die Pflanzen auf den Feldern das nicht aushalten. Weil die Wasser brauchen. Denn - Preisfrage - was passiert ohne Wasser?

 

Aber - offenbar ist das allen egal. Denn: wenn unsere Erdäpfel verdörren und wir keine Erdäpfel ernten können, verhungern wir trotzdem nicht, oder? Dann kommen die halt aus Ägypten daher, die Erdäpfel. Und wenn unsere Zuckerrüben vertrocken - was solls? Irgendwoher wird der Zucker dann schon kommen, woher auch immer. Und das gleiche gilt natürlich auch für die Kürbisse, u.s.w.

 

Ja - wir denken global. Unsere Nächsten sind uns wurscht. Nur weiter so.

 

Ich stehe jeden Tag um 4 Uhr auf. Nach 10 Uhr kann man nicht mehr im Freien arbeiten. Und - da habe ich noch Glück. Denn -ich kann es mir einteilen. Viele Arbeiten sind erst ab 10 Uhr möglich, zum Beispiel Getreide dreschen. Habt ihr schon einmal gearbeitet - im Freien - bei

38 Grad im Schatten? Wisst ihr, wie sich die in der Sonne anfühlen, wenn es windstill ist?

Wisst ihr, wie sie sich anfühlt, wenn man schwere Arbeiten durchführen muss? Wenn man z.B. in die Kornkammer vom Mähdrescher kriechen muss, weil irgendwas nicht funktioniert?

 

Ich hab es satt, irgendwelchen Anzugtypen und Bürotussen im Fernsehen und Radio zuzuhören, die nichts anderes im Sinn haben, als ein schönes, sonniges Wochenende und irgendwo am Pool herumzuknotzen. Schleichts Euch aus dem Fernsehkastl raus.

 

Und noch eine Nachricht an die - ach so gescheiten - Journalisten: Schaltet einmal Euer Hirn ein und berichtet über die Menschen, die bei der Hitze arbeiten müssen. Und das sind nicht nur Landwirte.

0 Kommentare

Sa

25

Apr

2015

Der Löwenzahn  und die Biene.

Es gibt sie:

Die Menschen, die den Löwenzahn in ihrem Garten nicht wollen.

Die Menschen, die den Löwenzahn suchen, verfolgen, aushacken und töten.

Die Menschen, die jammern "ach herrje, bald gibt es keine Bienen mehr".


Richtig.


Und darum hört endlich auf damit. Lasst den Löwenzahn dort, wo er ist. Freut Euch über die gelben Blumen. Freut Euch über die Blätter, die ihr auch essen könnt. Freut Euch über die Bienen, die im Frühling den Nektar brauchen.


Das Argument "die Kinder können ja im Rasen nicht herumlaufen, wenn dort Bienen lauern" lass ich nicht gelten. Mäht Euren Rasen, aber lasst den Löwenzahn stehen. Die Kinder und Enkelkinder freuen sich, vor allem dann, wenn der Löwenzahn reif ist und sie die Frucht in die Welt verblasen können. Und - vielleicht könnt ihr ja den Löwenzahn in Eure Fenster- und Balkonkisterl pflanzen. Denn - auf die häßlichen überdüngten, besprühten Pelargonien und Begonien u.s.w. fliegen Bienen nicht.


Ich mach das jetzt nämlich. Ich pflanze Löwenzahn in meine Fensterkisterl.

Und dann wart ich und schau, wie die Menschen schauen.

Die Menschen, die den Löwenzahn suchen, verfolgen, aushacken und töten.

2 Kommentare